UX Writing für Laien – besserer Text durch weniger Text: Tod dem Happy Talk

UX Writing für Laien – besserer Text durch weniger Text: Tod dem Happy Talk

UX Writing möchte gute Texte produzieren, welche sich am Nutzer orientieren. Dafür sind in letzter Zeit sogar eigene Berufe entstanden: UX Writer heißt die Berufsbezeichnung. Jeder der ein Blog oder eine Webseite betreibt profitiert von UX Writing. Ein großen Schritt in Richtung erstklassige Texte macht man, indem man den Happy Talk und die Anleitungen von seiner Seite verbannt.

Wer speziell mehr über das Blogging in 2020 erfahren möchte, der kann sich diesen Beitrag zu Gemüte führen.

Brauche ich ein UX Texter?

Nein, nicht zwangsläufig. Was du aber benötigst sind gute Web Texte! Die Leute besuchen ausschließlich wegen den Inhalten deine Site, das gilt für Unternehmen aller Größe. Wie du das letztlich erreichst liegt an dir: entweder du lernst selber die Grundlagen des UX Copywriting, schulst deine Redakteure oder engagierst eben einen UX Writer

UX Writing do it yourself

Ihr könnt jedenfalls ganz einfach geniale Webtexte schreiben, die besser sind als 90% der Texte im Web, mit dem ganz praktischen Tipp: Verbannt den Happy Talk und die Anleitungen aus euren Seiten!

Was ist Happy Talk?

Wir erkennen alle den Happy Talk wenn wir auf ihn stoßen. Es ist der Einführungstext auf einer Website, der uns Willkommen heißen soll oder uns einen schönen Tag wünscht. Es ist der Text, der uns sagen möchte wie toll doch die Website ist und was uns im nächsten Abschnitt erwartet.

Happy Talk ist einfach nur bla bla, und falls du dir mal nicht sicher sein solltest, ob etwas Happy Talk ist, empfehle ich folgenden Test: Wenn du beim lesen eine Stimme hörst , die sagt: „Bla, Bla, Bla,...“, dann ist es Happy Talk.

Eine Menge des Happy Talks besteht aus der Art von selbst-beglückwünschenden Werbestils, welche man in schlecht geschriebenen Werbebroschüren findet! Im Gegensatz zu guter Webung transportiert Happy Talk keine nützlichen Informationen und fokussiert sich darauf, dass wir alle großartig sind, statt zu zeigen, was uns großartig macht.

Happy Talk ist schlecht für die User Experience

Happy Talk ist wie Small Talk – frei von Inhalt, im Grunde ein Weg, gesellig zu sein. Web User haben jedoch keine Zeit für Small Talk; sie wollen sofort zur Sache kommen. User betreten deine Site mit einer klaren Agenda: sie suchen meistens eine bestimmte Information. 

Wenn der Nutzer sich erstmal durch Abschnitte von inhaltslosem Gesülze durcharbeiten muss bis er zur gewünschten Information kommt, wirkt das einfach nur extrem frustrierend. Genau wie inhaltslose Stock Bilder sind inhaltslose Textabschnitte genauso unsinnig und verschlechtern einfach nur die User Experience.

Die positive Seite ist, dass Happy Talk wahrscheinlich den größten Teil dessen ausmacht, was bei den meisten Texten im Web falsch ist! Somit ist es sehr einfach für dich zu lösen!

Tod den Anleitungen

Anleitungen sind eine weitere Hauptquelle von unnötigem Text.

200213 Yannic N 12 1 copy
Das Wichtigste was du über Anleitungen wissen musst ist, dass niemand sie lesen wird – jedenfalls nicht, bevor der wiederholte Versuch des „Durchwurschteln“ versagt hat. Und wenn dann die Anleitung weitschweifig sind, ist es wahrscheinlich, dass der User die gesuchte Information sowieso nicht findet.

Das Ziel sollte also sein, die Anleitungen komplett zu entfernen und alles so intuitiv wie möglich zu gestalten. Falls Anleitungen absolut notwendig sein sollten, kürze sie auf ein Minimum

Hier ist ein Beispiel, welches ich in einem Service Bereich einer Webseite gefunden habe:

Anleitung Formular

Ein Stutzen des Textes würde der Seite gut tun:

Vorher: 104 Wörter

Der folgende Fragebogen ist derart gestaltet, dass wir Informationen erhalten, die uns bei der Verbesserung der Site helfen können. Somit können wir die Seite auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden. Der erste Satz ist reiner Happy Talk zur Einstimmung. Ich weiß, was eine Umfrage ist; ich brauche nur die Wörter „uns helfen können“ und ich weiß sofort dass ich ihnen einen Gefallen beim Ausfüllen des Formulars mache.
Bitte wählen sie die Antworten über die Drop-Down Menüs und Auswahl-Buttons. Den meisten Usern muss man das Ausfüllen eines Web Formulars nicht erklären. Und die, die eine Erklärung benötigen, können sowieso nichts mit den Begriffen „Drop-Down-Menü“ und „Auswahl-Button“ anfangen
Sie benötigen 2-3 Minuten um diesen Fragebogen auszufüllen. An diesem Punkt schlage ich mich noch immer mit der Frage herum, ob ich den Fragebogen ausfüllen soll, und so ist die Information um die Länge durchaus eine sinnvolle Information.
Am Ende des Formulars können sie auswählen, ob Sie Name, Adresse und Telefonnummer hinterlassen. Wenn Sie name und Telefonnummer hinterlassen, können wir in nächster Zeit Kontakt zu Ihnen aufnehmen, damit Sie an einer Umfrage zu weiteren Verbesserung teilnehmen können. Diese Instruktion hier ist für mich komplett sinnlos. Sie gehört ans Ende des Fragebogens, wo ich mich direkt danach richten kann. So wie hier wirkt es einfach nur einschüchternd
Wenn Sie Kommentare oder Anregungen haben, die eine Antwort erfordern, wenden Sie sich bitte an den Kundendienst. Diese Information bringt mir nichts wenn ich keine dirkte Möglichkeit gezeigt bekomme, wie ich den Kundendienst kontaktiere kann. Ein Link wäre eine gute Option.


Nachher: 46 Wörter

Bitte helfen sie uns, diese Seite durch die Beantwortung folgender Fragen zu verbessern. Diese Umfrage dauert etwas 2-3 Minuten.

Wenn Sie Kommentare oder Anregungen haben, die eine Antwort erfordern, wenden Sie sich bitte an den Kundendienst.

Viel kürzer – Viel besser. Man könnte sogar überlegen ob man sie Anleitung ganz rauskickt und diese Anmerkungen als Microcopy an die Seite packt; beispielsweise als Tooltips.

Takeaway

Die Faustregel in der User Experience ist: alle inhaltslosen Elemente sind unnötig und müssen daher entfernt werden. Das gleiche gilt dementsprechend für das UX Copywriting. Happy Talk besitzt keinerlei Inhalt für den Nutzer und führt einfach nur zur Frustration.

Anleitungen sind oftmals genauso unnötig. Wenn man wirklich auf Anleitungen angewiesen ist sollte man das Konzept der Seite überdenken. Wenn etwas zu schwierig ist hat der Designer Fehler gemacht. Nichts sollte so kompliziert sein, dass der Nutzer eine Anleitung benötigt. Zumal sich sowas ohnehin keiner durchliest. Wir lesen schließlich auch keine Bedienungsanleitung für ein Produkt, sondern „wurschteln“ uns durch bis es klappt. 

Deswegen tut man seiner Seite einen großen Gefallen, wenn man diese Dinge einfach weglässt. Es gilt:

Weniger Text = Besserer Text

Bei Consulting Aufträgen beobachte ich immer wieder das gleiche Bild: Redakteure und Web Administratoren hängen an gewissen Texten und Passagen, die nicht mehr sind als Happy Talk und unsinnige Anleitungen. Let it go!

Jede Woche zwei Artikel über UX

Trage dich in meine persönliche E-Mail Liste ein:

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Jede Woche zwei Artikel über UX

Trage dich in meine persönliche E-Mail Liste ein:

Ich entwickle Internetauftritte für Unternehmen und andere Freelancer! Frage ganz unverbindlich an:

Geschäftsanfrage starten

Beliebteste Beiträge